Christian Linkenheld
/* Pfad durch die Lichtmikroskopie */
[ Impressum | Kontakt ]
[ Startseite von mikroskopie.de ]

 

Vorführraum

 

 

Für höhere Ansprüche in der Dunkelfeld-Beobachtung existieren spezielle Dunkelfeld-Kondensoren. Hierbei handelt es sich um Spiegelkondensoren, bei denen das Licht durch zwei Spiegel auf das Präparat gelenkt wird. Diese Art der Beleuchtung reduziert die Entstehung von Streulicht im Vergleich zu lichtbrechenden Linsenkondensoren deutlich.

Von den speziellen Dunkelfeldkondensoren existieren zwei Typen: Trockenkondensoren und Immersionskondensoren. Trockenkondensoren haben eine innere Beleuchtungsapertur von typischerweise 0.8 und eine äußere Beleuchtungsapertur von knapp über 0.9. Deshalb ist ihr Einsatz auf Objektive mit einer maximalen numerischen Apertur von etwa 0.7 beschränkt.

 


Immersionskondensor für Dunkelfeld-Mikroskopie

Bei Immersionskondensoren für das Dunkelfeld wird zwischen Kondensor und Objektträger Immersionsöl aufgetragen. Hierdurch sind Beleuchtungsaperturen deutlich über 1 erreichbar. Wie im Bildbeispiel links beträgt die innere Beleuchtungsapertur z.B. 1.2 und die äußere Beleuchtungsapertur 1.4. Diese Kondensoren können mit Objektiven bis zu einer numerischen Apertur von knapp 1.1 verwendet werden. Allerdings wird deutlich, dass mit Immersionsobjektiven (z.B. 100x und NA 1.30) auch mit diesen Kondensoren kein Dunkelfeld erreicht werden kann. Es existieren deshalb spezielle Immersionsobjektive mit einer Irisblende im Bereich ihrer Austrittspupille. Hierdurch läßt sich deren numerische Apertur stufenlos so weit reduzieren, dass diese unter den Wert der inneren Beleuchtungsapertur sinkt und ein Dunkelfeld-Bild entstehen kann (siehe Darstellung unten).


 

 

Strahlengang im Dunkelfeld mit Immersionskondensor & Immersionsobjektiv
   

 

Neben den höheren Beleuchtungsaperturen liefern Immersionskondensoren auch einen im Vergleich zu den Trockenkondensoren nochmals erhöhten Kontrast, da durch das Immersionsöl die Entstehung von Reflexlicht an der Oberseite des Kondensors und der Unterseite des Objektträgers fast völlig unterbunden wird.

 

Einstellung des Dunkelfelds mit einem Dunkelfeldkondensor
   

 

Alle Dunkelfeldkondensoren sind in ihrer Handhabung nicht wirklich angenehm. Ein Wechsel zur Hellfeldbeobachtung bedingt einen kompletten Wechsel des Kondensors (incl. entsprechender Neujustierungen!). Bei Immersionskondensoren muss man zusätzlich darauf achten, dass man das Immersionsöl zwischen Kondensor und Objektträger unter "Kontrolle" behält. Wer einmal mit einem entsprechend ausgestatteten Mikroskop gearbeitet hat wird feststellen, dass sich das Immersionsöl sehr leicht auf wundersame Wiese über den gesamten Arbeitsplatz verbreitet.

 

Zur Startseite von mikroskopie.de © 2016 Christian Linkenheld / Holzmarkt 5 / 67346 Speyer / Telefon: 06232 6021751
06/03/2016